Willst Du per E-Mail über neue Posts informiert werden? Gib Deine Adresse hier ein...

Freitag, 20. Januar 2017

Inauguration des 45. US-Präsidenten

Ich sehe gerade die Live-Übertragung von Trumps Inauguration - bedeutsame Momente...

Einmal mehr steht mein Lieblings-Koan des Jetzt "Was geht ab?" im Raum.
Lassen wir ihn da stehen, bzw. beantworte ihn selbst.
Was geschieht gerade?
Nun, es manifestiert sich gerade eine erschreckend machtvolle Neurose in persona des "mächtigsten Mannes" der Welt. Das klingt dramatisch - ist es dramatisch? Nun - wie dramatisch ist ein Spiegel? Wenn Du in den Spiegel schaust und entsetzt bist, so mag das aufzeigen, dass Du bis gerade geträumt hast...

In "Rambo 3" sagt ein Mudjahedin zu Rambo:
"Gott muss lieben die Verrückten!"
Rambo: "Wieso?"
Mudjahedin: "Er macht so viele davon!"

Am Rande: Was ist das Tragische daran?
Hier manifestiert sich auf weltmächtiger Ebene, was wir im Mikrokosmos des Selbst ebenso erleben können.
Das Ego panzert seinen Kokon, seine Comfortzone, weiter aus, den größeren Kontext des Seins ignorierend. Sein Interesse ist primär, die eigene Comfortzone weiter auszubauen und nach außen zu verteidigen, es "durchzuboxen".
Darum: Entdecke Deinen eigenen Trump in Dir, schau, wo Du (gerne unbewusst) und wie Du beständig damit beschäftigt bist, Deine Comfortzone auszustatten, wo es Dir "am Arsch vorbei geht", wie es anderen damit geht. Entdecke, wie Du selbst beständig damit beschäftigt bist, Deine "Macht" zu erhalten und weiter auszubauen. Schau, wie Dein Tun oder Nichttun Deine Umgebung betrifft, wie Dein Reden oder Nichtreden Deine Nächsten dominiert, kränken oder verletzen kann.

Wie gesagt, Trump ist nur ein Spiegel im Makrokosmos. Schau Du in den Spiegel des Mikrokosmos.
Wenn Du die Welt verändern willst, hier - auf dieser Ebene - hast Du die Chance. Und gemäß Hermes Trismegistos "Wie oben, so unten" wird Dein Tun, Denken und Handeln die Welt verändern -
so oder so.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen